LERNEN FÖRDERN gGmbH

 

 

LERNEN FÖRDERN

Stellenangebote

Bitte bewerben Sie sich vorzugsweise per eMail und senden neben Adresse und Telefon nur einen vollständigen Lebenslauf. Wenn Sie weitere Unterlagen beifügen wollen, bitte als PDF-Datei in akzeptabler Größe.
Bitte senden Sie uns nur schriftliche Bewerbungsunterlagen, wenn Sie diesen einen entsprechend frankierten und ausreichend großen Rücksendeumschlag beilegen. Ansonsten können wir diese Unterlagen nicht zurücksenden.
Wichtig: Sie erleichtern uns die Arbeit, wenn Sie den beigefügten PERSONALFRAGEBOGEN herunterladen, ausfüllen und uns als eMail-Anlage an unsere eMail-Adresse: Verwaltung@lernen-foerdern-gGmbH.de zurücksenden.

Aktuelle
Stellenangebote:


 

Wir suchen ab sofort neue MitarbeiterInnen für die Ausbildungsbegleitenden Hilfen (abH) !!!

Die Qualifikationsanforderungen entnehmen Sie bitte der Beschreibung weiter unten.
Sollten Sie an einer Mitarbeit interessiert sein, senden Sie uns gerne umgehend Ihre aussagekräftige Bewerbung per E-Mail an:
Verwaltung@lernen-foerdern-gGmbH.de


Wir suchen

Honorar-Lehrkräfte / Ausbilder/innen(w/m)

Wir betreuen an den Schulungsstandorten Gummersbach, Bergisch Gladbach und Leverkusen Auszubildende in den Maßnahmen "Ausbildungsbegleitende Hilfen" (AbH) und "Assistierte Ausbildung" (AsA), indem wir wöchentlich Fachtheoretischen Stütz- und Förderunterricht in allen Ausbildungsjahren anbieten.
Sie haben Spaß daran, bei Bedarf Auszubildende im Bereich der Fachtheorie einmal oder zweimal je Woche nachmittags für 3 bis 4 Stunden mit Förder- und Stützunterricht zusätzlich zur Berufsschule zu unterrichten mit dem Ziel, dass diese Auszubildenden erfolgreich ihre Abschlußprüfung bestehen. Der Unterricht erfolgt wöchentlich immer zur gleichen Zeit und am gleichen Wochentag an jeweils mindestens 3 Unterrichtsstunden.
Sie sind in der Lage, den aktuellen Berufsschulinhalt aller Ausbildungsjahre für eine oder mehrere Berufsgruppen bei Bedarf zu vermitteln.
Wir suchen Sie für die Betreuung eines oder mehrerer der nachfolgenden Berufe für unsere Standorte (der Bedarf je Standort kann unterschiedlich sein und richtet sich nach den Berufsgruppen, die wir dort betreuen):

- Anlagenmechaniker Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik (Gummersbach),

- alle kaufmännische Berufe (Schwerpunkte Mathematik, Rechnungswesen/Buchhaltung)

- Bereich Elektro (Gummersbach, Wipperfürth, Waldbröl)

Für diese Tätigkeit bringen Sie Geduld und das nötige Fachwissen und idealerweise bereits nachweisbare Erfahrung in der Schulung bzw. Betreuung von Jugendlichen oder Erwachsenen mit.
Auch Ausbilder im (Vor-)Ruhestand, die den aktuellen theoretischen Schulstoff aller Ausbildungsjahre vermitteln können (vor allem Stoff des letzten Ausbildungsjahrs!) und Spaß an der Arbeit mit Jugendlichen haben, sind willkommen.

Die Voraussetzungen, damit wir Sie als Lehrkraft beschäftigen können, sind:

Abgeschlossene Fachschulausbildung (z.B. Techniker), eine abgeschlossene Meister- oder Fachwirtausbildung, soweit diese zusätzlich eine mindestens dreijährige berufliche Erfahrung sowie mindestens eine einjährige pädagogische Erfahrung nachweisen.
Alternativ ein abgeschlossenes Fachhochschul-/Hochschulstudium. Für Lehrkräfte ohne pädagogisches Studium und weniger als einem Jahr pädagogischer Erfahrung wird zusätzlich eine mindestens 160 Unterrichtswstunden umfassende pädagogische Grundqualifizierung gefordert. Zeiten der Vorbereitung auf eine Ausbildereignungsprüfung vor Vertragsbeginn können angerechnet werden.

Ihre Kurzbewerbung senden Sie bitte per eMail an Verwaltung@lernen-foerdern-gGmbH.de (nur kompletten Lebenslauf beifügen!).

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

 

Personalvorgaben für abH und AsA

Bei der Lehrkraft wird ein abgeschlossenes Fachhochschul-/Hochschulstudium erwartet. Für Lehr-kräfte ohne pädagogisches Studium und weniger als einem Jahr pädagogischer Erfahrung wird zu-sätzlich eine mindestens 160 Unterrichtstunden (à 45 Minuten) umfassende pädagogische Grundqua-lifizierung gefordert. Zeiten der Vorbereitung auf eine Ausbildereignungsprüfung vor Vertragsbeginn können angerechnet werden. Eine pädagogische Grundqualifizierung umfasst insbesondere
• pädagogische und didaktische Ansätze in der individuellen Förderung junger Menschen, wie
o Grundlagen des Lernens,
o zielgruppengerechtes Unterrichten,
o Sichern von Lernerfolgen,
o Umgang mit verhaltensauffälligen jungen Menschen,
• Umsetzung des Diversity Management,
• interdisziplinäres Arbeiten,
• Reflektion (Austausch und kollegiale Beratung und Coaching).
Ersatzweise wird eine abgeschlossene Fachschulausbildung (z. B. Techniker), eine abgeschlossene Meister- oder Fachwirtausbildung anerkannt, soweit diese zusätzlich eine mindestens dreijährige be-rufliche Erfahrung sowie mindestens eine einjährige pädagogische Erfahrung nachweisen.
Beim Sozialpädagogen wird ein abgeschlossenes Studium der Sozialpädagogik/-arbeit bzw. soziale Arbeit, Heil-, Rehabilitations- oder Sonderpädagogik (Diplom, Bachelor oder Master) erwartet.
Pädagogen (Diplom, Bachelor Master oder Magister Artium) mit den Ergänzungsfächern bzw. Studien-schwerpunkten (Sozial-/Heil-) Pädagogik/Sozialarbeit oder Rehabilitations-, Sonderpädagogik oder Jugendhilfe werden ebenfalls zugelassen.
Ohne die genannten Ergänzungsfächer bzw. Studienschwerpunkte müssen diese innerhalb der letzten fünf Jahre mindestens eine einjährige Berufserfahrung mit der Zielgruppe nachweisen. Ein Studium gilt als abgeschlossen, wenn der Erwerb der Berufsbefähigung (z.B. staatliche Anerkennung) vorliegt.

Ersatzweise werden auch staatlich anerkannte Erzieher, Erzieher - Jugend-/Heimerziehung, Heiler-ziehungspfleger jeweils mit einschlägiger Zusatzqualifikation und staatlich anerkannte Arbeitserzieher zugelassen, soweit diese mindestens eine dreijährige berufliche Erfahrung mit der Zielgruppe inner-halb der letzten fünf Jahre nachweisen.
Zusatzqualifikationen werden als einschlägig anerkannt, wenn sie insgesamt mindestens 640 Unterrichtsstunden (à 45 Minuten) umfassen und insbesondere folgende Aspekte beinhalten:
• Sozialpädagogik als ein Arbeitsfeld der Pädagogik,
• Grundlagen Psychologie,
• Praxis- und Methodenlehre der Sozialpädagogik,
• Förderpädagogik,
• Kommunikation und Gesprächsführung,
• Medienpädagogik.
Bei Erziehern, die innerhalb der letzten drei Jahre vor Vertragsbeginn mindestens vier Monate in der Funktion des Sozialpädagogen im Auftrag der BA tätig waren, ist der Nachweis der einschlägigen Zusatzqualifikation nicht erforderlich.
Berufserfahrung kann auch im Rahmen von berufsbezogenen Praktika mit einem regelmäßigen wö-chentlichen Stundenumfang von mindestens 15 Stunden mit der Zielgruppe, außerhalb der Studien- und Ausbildungszeiten, erworben werden. Dies setzt keine Zahlung von Entgelt bzw. eine sozialversi-
cherungspflichtige Beschäftigung voraus.
Zeiten einer Berufsausbildung oder eines Studiums gelten nicht als Berufserfahrung.
Ausbildungsbegleiter sind Personen, die:

Ø eine Qualifikation als Meister, Techniker oder Fachwirt mit Ausbildereignungsprüfung nachweisen und innerhalb der letzten fünf Jahre über eine mindestens zweijährige Berufserfahrung in der Arbeit mit jungen Menschen verfügen. Darüber hinaus muss innerhalb der letzten fünf Jahre eine praktische Erfahrung in den dualen Ausbildungsberufen und eine mindestens einjährige Führungserfahrung bzw. Ausbildungserfahrung nachgewiesen werden.
oder
Ø ein abgeschlossenes Studium der Sozialpädagogik/-arbeit bzw. soziale Arbeit, Heil-, oder Re-habilitations- oder Sonderpädagogik (Diplom, Bachelor oder Master) haben. Pädagogen (Diplom, Bachelor, Master oder Magister Artium) mit den Ergänzungsfächern bzw. Studienschwerpunkten (Sozial-/Heil-) Pädagogik/Sozialarbeit oder Rehabilitations-, Sonderpädagogik oder Jugendhilfe werden ebenfalls zugelassen.
Ohne die genannten Ergänzungsfächer bzw. Studienschwerpunkte müssen diese innerhalb der letzten fünf Jahre mindestens eine einjährige Berufserfahrung mit der Zielgruppe nachweisen. Ein Studium gilt als abgeschlossen, wenn der Erwerb der Berufsbefähigung (z.B. staatliche Anerkennung) vorliegt.

Ersatzweise werden auch staatlich anerkannte Erzieher, Erzieher - Jugend-/Heimerziehung, Heilerziehungspfleger jeweils mit einschlägiger Zusatzqualifikation und staatlich anerkannte Arbeitserzieher zugelassen, soweit diese mindestens eine dreijährige berufliche Erfahrung mit der Zielgruppe innerhalb der letzten fünf Jahre nachweisen.
Zusatzqualifikationen werden als einschlägig anerkannt, wenn sie insgesamt mindestens 640 Unterrichtsstunden (à 45 Minuten) umfassen und insbesondere folgende Aspekte beinhalten:
• Sozialpädagogik als ein Arbeitsfeld der Pädagogik,
• Grundlagen Psychologie,
• Praxis- und Methodenlehre der Sozialpädagogik,
• Förderpädagogik,
• Kommunikation und Gesprächsführung,
• Medienpädagogik.
Bei Erziehern, die innerhalb der letzten drei Jahre vor Vertragsbeginn mindestens vier Monate in der Funktion des Sozialpädagogen im Auftrag der BA tätig waren, ist der Nachweis der einschlägigen Zusatzqualifikation nicht erforderlich.

 

 

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung

Grundsätzliches für BewerberInnen

Sofern Sie generell daran interessiert sind, in unserem Hause mitzuarbeiten, bitten wir, folgendes zu beachten:
Bitte senden Sie in keinem Fall Zeugnisse oder Bewerbungsmappen ohne vorherige Aufforderung an uns. Wir werden Ihnen diese nur zurücksenden können, wenn Sie einen entsprechend großen und ausreichend frankierten Briefumschlag beifügen.
Bitte denken Sie daran, in jedem Fall Ihre Telefonnummer und ggf. Handy-Nummer sowie - sofern vorhanden - Ihre eMail-Adresse anzugeben.
 
nach oben